QUEERE KREUZZÜGE - Eine Kooperation von Queerpraxis/ Josep Caballero García mit Kampnagel Hamburg und dem Theater Lüneburg

Theater LG

Für Josep Caballero García und seine Kompanie Queerpraxis ist Queerness eine künstlerische, choreografische Praxis, um sowohl binäre Geschlechterordnungen, als auch Wissens- und
Identitätsnormierungen zu überschreiben. Seine Arbeiten sind ein klares Plädoyer für die Erfahrung von Uneindeutigkeit und entstehen aus dem Wunsch heraus, öffentliche Räume für queere
Praktiken zu schaffen. „Queere Kreuzzüge“ ist ein zweijähriges Kooperationsprojekt mit den Häusern Kampnagel in Hamburg und dem Theater Lüneburg, deren grundverschiedene Theaterstrukturen den ersten Anlass bieten, hybride Modelle zu denken. „Queere Kreuzzüge“ wird strukturell wie künstlerisch im engen Dialog mit den Kooperationspartnern Kampnagel Hamburg und dem Theater Lüneburg entwickelt werden und sowohl neue Publikumsschichten als auch öffentliche Orte der Auseinandersetzung erschließen. In den beiden Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 entstehen - neben einem zweijährigen Workshop- und Vermittlungsprogramm - zwei tourfähige Produktionen: Die erste - MELANCHOLÍA - auf Kampnagel, die zweite - QUEER IBERIA - in Lüneburg, in Zusammenarbeit mit den Lüneburger Symphonikern.

Vorstellungstermine:

11. April 2019 - Theater Lüneburg
12. April - Theater Lüneburg

Weitere Termine:

30.- 31. März 2019 - „Oh you change“ Workshop für Erwachsene - Theater Lüneburg
03.- 05. April 2019 - „Lass uns opern“ Workshop mit Kinder und Jugendlichen - Theater Lüneburg
31.März 2019 - Publikumsgespräch - Theater Lüneburg
03.April 2019 - Publikumsgespräch - Theater Lüneburg





Veröffentlicht in der Kategorie: Allgemein